Johannes Gonné


Welche Rolle nimmt in einer christlich geprägten Konsumgesellschaft der Verbraucher und zuletzt der Produkt-Designer und Künstler ein.
Welchen Regeln, Gesetzen und Werten unterliegt dieses System?

Kapitalistische Massenstrukturen expandieren im selben Maß wie Hunger und Armut. Auf der einen Seite kämpfen Gotteskrieger aus religiös-fanatischer Verzweiflung den Heiligen Krieg. Auf der anderen Seite ziehen Kapitalismus-Armeen wie Raubritter über den Erdball. Der Konsument klammert sich bei seiner Jagd auf die am Ende überproduzierten und mit Sonderpreisschild versehenen Massenprodukte desorientiert an vermeintlich erst durch Massenproduktion zum Kult gewordene Objekte. Eine permanent wachsende Produktpalette, zunehmender Einfluss der Massenmedien, Wohnraum- und Völker-Verdichtung bieten immer mehr Sinneseindrücke und Möglichkeiten.
Im Gegenzug erfordert es immer gröbere und schnellere Entscheidungsfilter, die sich nicht mehr auf konkrete Inhalte beziehen, sondern automatisiert nach antrainierten Schemata und Denkmustern ablaufen. Wir reagieren ritualisiert auf Symbole im festen Glauben an ihre Bedeutung und im festen Vertrauen auf ihre Gesetzmäßigkeiten. Die Kontrolle darüber hat ein goldener, muhender Kapitalismus-Gott, der uns, nach Orientierung ringenden Konsum-Schäfchen, rät, das Werbe-Gebäll wie Gebote zu befolgen. Auf das wir die versprochene Glückseeligkeit schon im Diesseits ernten.
Religion wird in der Wirtschaft und Kriegspolitik als Tarnung benutzt und der Kapitalismus erscheint zuweilen selbst als Religion. Begriffe wie Hoffnung, Vertrauen und Glaube halten Einzug in die angeschlagene Weltwirtschaft.
Konsequent in dieser Groteske ist es, wenn fertige Produkte, die meist günstiger zu erwerben sind als ihre Rohstoffe, versuchen, sich dem System völlig zu entziehen – sie sich ihre Sinn- und Daseinsfrage selbst beantworten und zu einer neuen Spezies zwischen Kunst und Design mutieren.

In diesem Experimentierfeld zwischen Religion und Massenkonsum entstehen die Arbeiten, die an der Doppelmoral des Gläubigen oder des Konsumenten kitzeln und die Grenzen zwischen Kultobjekt und Massenprodukt auflösen.
Bekannte Formen, Produkte, Worte, Symbole sind in unbekanntem, fehlerhaft wirkendem Kontext arrangiert. Durch die vermeintliche Unvereinbarkeit entsteht ein permanenter Wechsel zwischen Zu-und Abneigung — goldenes Kalb oder heilige Kuh?

Arbeiten

  • Ampelmann

    AMPELMANN

    Auf der Suche nach Orientierung / Richtungsweisern / Gesetzgebern in unserem Alltag begegnet man dem Ampelmann mit seinen Geboten… – auf dem Weg zur anderen Seite!

  • Anschlag

    ANSCHLAG

    Kruzifix-Bausatz: ein Kreuz, eine neon-pinke Jesus-Figur, drei Nägel

    Als „massenkonfektionierte Fast-Food-Variante“ ist der Anschlag auch ohne Kreuz, aber getütet, „von der Stange“, zu haben.

  • Uhrteil

    UHRTEIL

    Ein Hilfe suchender Blick nach oben an die Wand — zur Uhr/zum Kreuz. Das Verbinden oder in Frage stellen dieser Gewohnheiten, durch die Kombination von Uhrzeit, christlicher Symbolik und plakativem Schriftzug, sorgt für ein Wechselspiel zwischen Orientierung und Irritation.
    Wurde das zum Ziffernblatt degradierte Kreuz von einer parasitären Uhr befallen oder ist die Zeit zum Messias erhoben worden…?
    Es ist „nur“ ein Uhrteil.

  • Uhrteil_klassik

    UHRTEIL_KLASSIK

    Klein-Serie von 3 x 13 Uhrteilen

  • Heergott

    HEERGOTT

    …Angriffsformation!

  • Scheinheilig

    SCHEINHEILIG

    Der scheinheilige Heiligenschein ist ein weißes und somit an der Wand getarntes Kreuz, dass bei Tageslicht einen pinken Schatten an die Wand reflektiert.
    Bei Dunkelheit sorgt eine kleine Lichtquelle für die Reflektion sowie für Verwunderung beim Betrachter, da sich der Heiligenschein ohne Verbindung zum Stromnetz einschalten lässt.
    Scheinheilig baumelt der Stecker am Kabel — aber „es werde Licht!“

  • Barcode-Marionette

    BARCODE_MARIONETTE

    Preisfalle?
    “Gescannt” und verfangen in den “Angelschnüren” der Konsum-Industrie stellt sich die Frage nach dem “großen Marionettenspieler”.

  • Stealth-Jesus

    STEALTH_JESUS

    Nach dem Vorbild des Tarnkappen-Bombers F-117 Nighthawk ist der Stealth-Jesus aus Polygonen gestaltet — für das gegnerische Radar unsichtbar.

  • Fat Boy

    FAT BOY

    …Body-Mass-Index, Körperkult, Massenkonsumkultur, Ideale, große Idole, XL-Sattmacher, extra large und extra-live… – satt!?

  • Endspannung

    ENDSPANNUNG

    Der Tag danach — Jesus ganz privat.

  • Schach-Matt

    SCHACH-MATT

    “50 / 50” , “die Qual der Wahl” oder doch „Schachmatt“?
    Angebot und Nachfrage – wer ist das schwarze Schaf?

  • Tatort

    TATORT

    Vor dem Entfernen einer Leiche vom Tatort wird das Opfer mit einer Linie umrissen. Sie dient zur weiteren, späteren Untersuchung und Aufklärung des Vorgangs. Der Tatort ist dadurch als solcher markiert und für jedermann zu erkennen.
    Die Frage nach dem Corpus Delicti gewinnt an Raum.

  • Stickma

    STICKMA

    Der INRI-Schriftzug, entnommen von ausgedienten Kruzifixen, mit kleinen Nägeln und Sonderangebotsfarbe versehen, wird zu einem Ansteck-Logo wiederverwertet – Selbststigmatisierung als Modebekenntnis.

  • Peng

    PENG

    „Peng“, bestehend aus 928 identischen Legosteinen, stellt ein 3-dimensional verpixeltes AK47-Maschinengewehr dar – das meist produzierte Maschinengewehr der Welt kombiniert mit dem weltweit bekanntesten Kinder-Spielzeug.
    Die verwendeten Legosteine stammen aus Kinderzimmern Deutschlands und wurden vielleicht direkt von Ego-Shootern abgelöst.

    „Krieg spielen“ ist für jedes Kind normal. „Krieg führen“ ist die traurige Realität der Erwachsenen. Aber wenn Kinder in den Krieg ziehen und Erwachsene das als Spiel ansehen, wird es gefährlich. In dem Bewusstsein, dass etwas grundlegend falsch läuft, fangen wir an, die Grausamkeit zu verpixeln / die Gefahr oder Auswirkungen zu verharmlosen, um bei der nächsten Gelegenheit wieder ebenso überrascht und empört zu sein…
    „Vorsicht harmlos!“

  • Musterknabe

    MUSTERKNABE

    …Statussymbol präsentieren!

  • Kreuzung

    KREUZUNG

    Die Kreuzung zweier Bierbänke zitiert die Kombination zweier Rituale, mit deren Schnittstelle symbolisch gespielt wird: Frühschoppen beim Gottesdienst, Spontan-Kreuzigung beim Familienfest oder als „Beichtstuhl“ mit Präventivwirkung für die vom Alkohol gelockerte Zunge auf dem Volksfest.
    Diese Gang-Bank bietet viele Nutzungsmöglichkeiten… eine wirkliche Vorteilspackung — buy one, get one free.

  • Youdoo

    YOUDOO

    Das Do-It-Yourself Guerilla-Kruzifix.

  • Super-Kultur-SparSchweine

    SUPER-KULTUR-SPARSCHWEINE

    Rahmen: Architektursommer Rhein-Main (ASRM) 2012 „Let’s talk about Darmstadt“ (Mark Lemanski)

    Kooperation: Miriam Hamel, Gruppe EARLSTREET
    Fotos: Michael Noll, Julia Kraemer

Ausstellungen

  • Dirty Works extended

    DIRTY WORKS EXTENDED

    „Zum Line-up gehören Urväter des Genres wie Thomas Baumgärtel, und xxxhibition, „junge Wilde“ wie Johannes Gonné und ZirO, Genregrößen der Hamburger und Berliner „Schule“ um Le Loup, marshal arts und mittenimwald sowie Cren, Various&Gould und XOOOOX. Dazu internationale Shooter wie The Art of Pau und Mister P – flankiert von Lokalmatadoren wie Daniel Lisson, Rising F Art, seiLeise, Strassenmaid, Van Ray.“

    Vernissage 30works I: Freitag, den 23.6.2017, 19 – 23 Uhr.
    Ausstellung: 23.06.2017 – 15.07.2017
    Do-Fr 15-19 Uhr, Sa 12-17 Uhr.
    30works Galerie I – Antwerpener Str. 42 – 50672 Köln – 0221/5700250

    Vernissage 30works II: Samstag, den 24.6.2017, 14 – 19 Uhr.
    Ausstellung: 24.06.2017 – 08.07.2017
    Mo-Sa 12-19 Uhr.
    30works Galerie II – Pfeilstraße 47 – 50672 Köln – 0221/5700250

  • Zensur

    EINE ZENSUR FINDET NICHT STATT
    VERBOT — TABU — SKANDAL

    09.10. – 25.10.2015
    Atelierhaus / Darmstadt

  • Darmstadt lebt. Kunst.

    DARMSTADT LEBT. KUNST. POSITIONEN 2015

    Gemeinschaftsausstellung (BBK Darmstadt, Darmstädter
    Sezession, EARLSTREET, Kunstarchiv Darmstadt)
    13.09. – 04.10.2015
    Hessen Design / Darmstadt

  • Kunstpunkt

    DAS EARLSTREET PROJEKT

    Kunstpunkt – Projektraum für aktuelle Kunst
    05.09. – 21.09.2014
    Kunstpunkt / Darmstadt

  • Urstschau Nr.2

    URSTSCHAUAUFPOPGALERIENR. 2

    ASRM 2014 / Ernstfall Kultur
    07.08.2014
    Bunkeranlage Karolinenplatz / Darmstadt

  • Dinnertalk

    DINNERTALK

    ASRM 2014 / Osthang-Projekt
    EARLSTREET „Minigalerie“
    Show 16.07.2014
    Darmstadt

  • Café OST

    CAFÉ OST

    ASRM 2014 / Osthang-Projekt
    07.07. – 17.08.2014
    Osthang Mathildenhöhe / Darmstadt

  • Urstschau Nr.1

    URSTSCHAUAUFPOPGALERIENR. 1

    22.02.2014
    Darmstadt

  • KUSS 2013

    KULTURSOMMER SÜDHESSEN 2013

    Tage der offenen Ateliers
    21. + 22.09.2013
    EARLSTREET 25 / Darmstadt

  • Designers Inn

    DESIGNERS INN

    24. + 25.08.2013
    EARLSTREET 25 / Darmstadt

  • Pecha Cucha

    PECHA CUCHA NIGHT 022

    EARLSTREET „Das Haus vom Nikolaus“
    Show 21.11.2012
    CENTRALSTATION / Darmstadt

  • KUSS 2012

    KULTURSOMMER SÜDHESSEN 2012

    Tage der offenen Ateliers
    22. + 23.09.2012
    EARLSTREET 25 / Darmstadt

  • Schaulust

    SCHAULUST

    18.08.2012 – 18.10.2012
    EARLSTREET 5 / Darmstadt

  • Super-Kultur-Sparschweine

    SUPER-KULTUR-SPARSCHWEINE

    ASRM 2012 – Let’s talk about Darmstadt
    15. – 17.06.2012
    Schlossgraben / Schloss / Darmstadt

  • Early Late Night Show

    EARLY LATE NIGHT SHOW

    „Depressias“
    Show 03.04.2012
    Schlosskeller / Darmstadt

  • Beutekunst

    BEUTEKUNST

    18.02.2012 – 03.03.2012
    EARLSTREET 25 / Darmstadt

  • Kunstmesse 2011

    KUNSTMESSE darmstadtium 2011

    15. + 16.10.2011
    darmstadtium / Darmstadt

  • KUSS 2011

    KULTURSOMMER SÜDHESSEN 2011

    Tage der offenen Ateliers
    24. + 25.09.2011
    EARLSTREET 25 / Darmstadt

  • Dirty Works Volume 2

    DIRTY WORKS Volume ll

    ab 12.02.2011
    Galerie 30works / Köln

  • Reviergut

    REVIERGUT

    Messe für Gestaltung
    11. + 12.01.2011
    Bessunger Knabenschule / Darmstadt

  • Kunstmarkt

    KUNSTMARKT

    11. + 12.12.2010
    darmstadtium / Darmstadt

  • Blooom

    BLOOOM

    the creative industries art show
    29.10. – 01.11.2010
    Staatenhaus am Rheinpark / Köln

  • Bonus-Level

    BONUS-LEVEL

    16.10.2010 – 14.11.2010
    EARLSTREET 25 / Darmstadt

  • The Black Door Files

    THE BLACK DOOR FILES

    23.09. – 31.10.2010
    BLACK DOOR ISTANBUL
    Istanbul / Turkey

  • Luminale

    LUMINALE 2010
    Biennale der Lichtkultur

    11.04. – 16.04.2010
    Kaiser & Cream Art District/ Young Artists
    Scala / Frankfurt am Main

  • Neuentdeckung vergangener Bestseller

    NEUENTDECKUNG VERGANGENER BESTSELLER

    28.05. – 10.07.2010
    Galerie Prento & Wiesel / Wiesbaden

Kontakt / Impressum

  • JOHANNES GONNÉ
    Dipl. Designer (Fh)
    Gardistenstraße 7
    64289 Darmstadt

    +49 (0)177 3147506
    +49 (0)6151 7894690
    info(at)johannesgonne.com

    Inhaltlich verantwortlich gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Johannes Gonné
    Alle Rechte vorbehalten.